Kodiwasch

Projekte

Industrielle Teile schneller Reinigen mit KODIWASCH

Zwischenprodukte und Bauteile aus industrieller Fertigung werden vor der Weiterverarbeitung oder dem Verkauf von Produktionsrückständen vorwiegend mit nasschemischen und wässrigen Verfahren gereinigt. Im VDI VDE IT Innonet Projekt »KodiWasch« wurde komprimiertes flüssiges und überkritisches Kohlendioxid (CO2) als alternatives Reinigungsmedium untersucht und in Form einer Reinigungsanlage auf Basis von flüssigem CO2 zur Praxisreife geführt.

Die elCO2-Reinigungsanlage grenzt sich dabei deutlich von den herkömmlichen, auf dem Prinzip der klassischen Extraktion basierenden Anlagensystemen ab. So zeichnet sie sich gegenüber der klassischen kontinuierlichen Prozessführung der CO2-Extraktion durch ein erhöhtes Maß an Badmechanik aus. Prozessmechanismen wie die Spritzreinigung haben sich als besonders leistungsstark herausgestellt. Bei Rotation des Reinigungskorbes wird die Reinigungskammer über mehrere Strahldüsen mit großen Mengen flüssigem CO2 (max. 224 l/min) durchflutet. Öle, welche beispielsweise unter herkömmlichen Prozessbedingungen nur bedingt entfernt werden konnten, lassen sich so zum Teil wesentlich schneller von Bauteilen spülen. Der Einsatz von Ultraschall in komprimiertem CO2 begünstigt durch die am Bauteil vorbeiströmenden, im Schallfeld oszillierenden Blasen die Oberflächenreinigung und der applizierte Schallwechseldruck beschleunigt die Durchmischung von Lösemittel und filmischen Verunreingungen.

Projektüberblick

  • Zielsetzung

    Entwicklung einer dezentralen Anlagentechnik zur wirtschaftlichen Reinigung mit flüssigem und überkritischem Kohlendioxid

  • Leistungen

    Simulation, Technologieentwicklung, Bau von Prototypen

  • Kooperationspartner Industrie

    Amsonic, Cendres+Métaux, E-T-A Elektrotechnische Apparate, Filltech, Schunk Sintermetalltechnik, Speck- Triplex-Pumpen, SurTec Deutschland, Uhde High Pressure Technologies, Weber Ultrasonics, YARA Industrial

  • Kooperationspartner Forschung

    Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK), Abteilung Produktionssysteme; Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Partikeltechnologie und Partikeldesign

  • Kooperationsmodell

    Öffentliches Projekt mit Partnern aus Industrie und Forschung (VDI VDE IT Innonet)

Aktuelles

NEU: Marktstudie Wasserstrahlschneiden 2011

Kontakt

Wollen Sie mehr über unser Angebot wissen oder haben sie eine konkrete Anfrage zu Strahlverfahren? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gern und freuen uns auf eine Zusammenarbeit mit Ihnen.