Publikationen

Neue Marktstudie Wasserstrahlschneiden 2011

Mit der Etablierung neuer Werkstoffe wie Verbundwerkstoffen oder Titan-Aluminiumlegierungen wird dem Wasserstrahlschneiden immer größere Bedeutung zukommen. Die Eigenschaften von Spezialwerkstoffen machen die Bearbeitung mit traditionellen Fertigungsverfahren ebenso wie durch Laser- oder Plasmaschneiden oft schwierig oder unmöglich. Für das Wasserstrahlschneiden stellt dies ein enormes Zukunftspotenzial dar. Die Wachstumsraten der gesamten internationalen Branche lagen in den Jahren vor der Finanzkrise bei 10…12 %. Auch die Zukunftsaussichten sind positiv: die Technologieanbieter im deutschsprachigen Raum rechnen durchschnittlich mit einem Branchenwachstum von 17 % innerhalb der nächsten 3 Jahre. Die vorliegende Studie analysiert die Strukturen des deutschsprachigen Marktes (Deutschland, Österreich und Schweiz) für Technologie und Dienstleistungen. Weiterhin werden neue Entwicklungen, Potenziale und Trends im Bereich Wasserstrahlschneiden betrachtet. Der untersuchte Markt für Technologie besteht dabei aus Anbietern von kompletten Schneidsystemen, Pumpentechnik, Schneidköpfen und Verbrauchsmaterial sowie Abrasivmitteln. Der Markt für Dienstleistungen wird in der Studie durch lohnfertigende Unternehmen repräsentiert. Neben der Industrie wurden auch auf dem Gebiet tätige Forschungseinrichtungen zu Entwicklungen und Trends im Bereich Wasserstrahlschneiden befragt.

Bestellung

Erhältlich ist die Studie in digitaler pdf-Version und als gedrucktes Exemplar. Zur Bestellung füllen Sie bitte das elektronische Formular aus. Sie können es uns direkt per E-Mail senden oder alternativ an +49 (0)30 / 3 91 10 37 faxen.

 

Aktuelles

Forum Strahltechnik

findet nächstes Jahr am Produktionstechnischen Zentrum Berlin statt

NEU: Marktstudie Wasserstrahlschneiden 2011

Kontakt

Wollen Sie mehr über unser Angebot wissen oder haben sie eine konkrete Anfrage zu Strahlverfahren? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gern und freuen uns auf eine Zusammenarbeit mit Ihnen.